Dipl.-Psychologin Annika Gnoth

Kompetenz-Profil, Aus- und Weiterbildung, Zertifikate und Fachtitel

Psychotherapeutische Praxis Zürich A. Gnoth: Psychologische Psychotherapie, Forensische Therapie

Aus- und Weiterbildung

  • 2002 Abschluss des Studiums der Psychologie an der Technischen Universität Braunschweig, Deutschland
  • 2006 Abschluss der Weiterbildung zur Psychologischen Psychotherapeutin mit verhaltenstherapeutischem Schwerpunkt an den Universitäten Braunschweig und Göttingen, Deutschland
  • 2008 Weiterbildung Behandlungsprogramm Paartherapie „Ein partnerschaftliches Lernprogramm EPL“
  • 2010 Trainerin Behandlungsprogramm „Reasoning and Rehabilitation (R&R2)“
  • 2012 Fortbildung zur Supervisorin Psychotherapie an der Bundesakademie afp – Akademie für Fortbildung in Psychotherapie (DGVT) in München, Deutschland
  • 2014 Change Management an der SGO-Business School, Schweiz

Zertifikate und Fachtitel

  • Fachpsychologin für Psychotherapie FSP, Schweiz
  • Fachpsychologin für Rechtspsychologie FSP, Schweiz
  • Supervision Psychotherapie, afp – dgvt
  • Zusatzqualifikation kognitiv-verhaltenstherapeutische Supervision, FSP, Schweiz
  • Psychologische Psychotherapeutin, Fachrichtung Verhaltenstherapie, Deutschland
  • Approbation (Erlaubnis zur eigenverantwortlichen Ausübung der heilkundlichen Tätigkeit in Deutschland)
  • Sachverständige für Schuldfähigkeit und Prognose PKN, Deutschland
  • Change Managerin SGO-CAS, Schweiz

Komissionstätigkeiten

  • (aktuell) Gutachterin in Kommission zur Akkreditierung von Weiterbildungsgängen Psychologische Psychotherapie in der Schweiz
  • (2006–2009) Mitglied der Forensik-Kommission der Psychotherapeutenkammer Niedersachsen (PKN)
  • (2008–2009) Stellvertretendes Mitglied für die Psychotherapeutenkammer Niedersachsen im ministerialen Ausschuss für Angelegenheiten der psychiatrischen Krankenversorgung in Niedersachsen

Veröffentlichungen und Tagungsbeiträge

  • Gnoth, A. & Lau, S. (2014). Prognostik bei Persönlichkeitsstörungen. In: M. Lammel, S. Sutarski & S. Lau (Hrsg.), Forensische Begutachtung bei Persönlichkeitsstörungen, 2., erweiterte und aktualisierte Auflage. MWV: Berlin.
  • Habermeyer, V. & Gnoth, A. (2013). Gruppentherapien – Sozialpsychiatrische Gruppenangebote im ambulanten und teilstationären Setting. In: W. Rössler & W. Kawohl (Hrsg.), Handbuch Soziale Psychiatrie. Kohlhammer: Stuttgart.
  • Gnoth, A. & Borchard, B. (2012). Gesamtbehandlungsplanung in der medikamentösen Behandlung von Sexualstraftätern. In: J. Endrass, A. Rossegger, F. Urbaniok & B. Borchard (Hrsg.), Interventionen bei Gewalt- und Sexualstraftätern. MWV: Berlin.
  • Gnoth, A. & Regli, D. (2012). Supervision und Selbsterfahrung forensisch tätiger Berufsgruppen. In: J. Endrass, A. Rossegger, F. Urbaniok & B. Borchard (Hrsg.), Interventionen bei Gewalt- und Sexualstraftätern. MWV: Berlin.
  • Borchard, B. & Gnoth, A. (2012). Deliktpräventive Therapie aus Sicht der Verhaltenstherapie. In: J. Endrass, A. Rossegger, F. Urbaniok & B. Borchard (Hrsg.), Interventionen bei Gewalt- und Sexualstraftätern. MWV: Berlin.
  • Urbaniok, U. & Gnoth, A. (2012). Delikteilarbeit. In: J. Endrass, A. Rossegger, F. Urbaniok & B. Borchard (Hrsg.), Interventionen bei Gewalt- und Sexualstraftätern. MWV: Berlin.
  • Habermeyer, E., Gnoth, A. & Lau, S. (2012). Behandlung von schizophrenen Straftätern. In: J. Endrass, A. Rossegger, F. Urbaniok & B. Borchard (Hrsg.). Interventionen bei Gewalt- und Sexualstraftätern. MWV Berlin.
  • Eher, R., Gnoth, A., Birklbauer, A. & Pfäfflin, F. (2007). Antiandrogene Medikation zur Senkung der Rückfälligkeit von Sexualstraftätern: ein kritischer Überblick. Recht & Psychiatrie, 25, 3.
  • Borchard, B., Gnoth, A. & Schulz, W. (2002). Persönlichkeitsstörungen und „Psychopathy" bei Sexualstraftätern im Maßregelvollzug - SKID-II- und PCL-R-Befunde von Impulskontrollgestörten und Paraphilen. Psychiatrische Praxis, 3, 133 – 138.
  • Borchard, B., Gnoth, A., Kunst, H. & Schulz, W. (2002). Selbst- und Fremdeinschätzung interpersonaler Probleme von paraphilen und impulskontrollgestörten Sexualstraftätern. Ein Beitrag zur dimensionalen Persönlichkeitsdiagnostik und zur Überprüfung der Testgütekriterien der CIRCLE (Blackburn & Renwick 1996). Monatsschrift für Kriminologie und Strafrechtsreform, 3, 181 – 195.
  • Gnoth, A., Preuss, M. & Boudriot, F. (2012). Berufsgruppenübergreifendes Kommunikationsmanagement bei Patienten in psychischen Krisen. Vortrag im Rahmen der Tagung Arbeitskreis DBT-Forensik.
  • Gnoth, A. (2013). Qualitätssicherung im forensisch-psychotherapeutischen Kontext. Vortrag beim DGPPN-Kongress, Berlin.
  • Gnoth, A. (2009). Der Einsatz Psychologischer Psychotherapeuten als Gutachter für Schuldfähigkeit und Prognose. Vortrag im Rahmen der 2. Forensik-Tagung der Psychotherapeutenkammer Niedersachsen.
  • Gnoth, A. (2007). Zur Vorhersagequalität aktueller Prognoseinstrumente. Vortrag im Rahmen der 1. Forensik-Tagung der Psychotherapeutenkammer Niedersachsen.
  • Gnoth, A., Eher, R. & Koller, M. (2007). Antihormonelle Triebdämpfung – Standards für Indikation, Therapie und Prognose. Gemeinsamer Vortrag im Rahmen der 1. Forensik-Tagung der Psychotherapeutenkammer Niedersachsen.
  • Gnoth, A. & Borchard, B. (2006). Sex Drive Reducing Agents for the Treatment of Sexual Offenders – Standards of indication, Treatment and Prognosis. In: W. Berner, F. Pfäfflin & R. Eher (Eds.). The Benefits of Sexual Offender Therapy. Lengerich: Pabst Publishers. Vortrag im Rahmen der IATSO 2006.
  • Gnoth, A. & Borchard, B. (2006). „It´s like Chocolate" – Psychoeducation and Treatment Compliance for Sex Drive Reducing Agents. In: W. Berner, F. Pfäfflin & R. Eher (Eds.). The Benefits of Sexual Offender Therapy. Lengerich: Pabst Publishers.